Wer soll denn die Eisbären retten?!?

*seufz* Wenn es doch bloß nicht so traurig wäre. Aber irgendwie hat sie ja auch Recht, die Frau Pfeiffer. Mir blieb ja neulich auch die warme Zimtschnecke im Halse stecken, als ich den Film “Unsere Erde” gesehen habe und hilflos mitansehen musste, wie sich diese majestätischen weißen Tiere am Nordpol verzweifelt abmühten, auf eine dahinschmelzende Eisscholle zu retten oder mit allerletzter Kraft und größter Verzweiflung ein Walross zu reißen. Die Rede ist von Eisbären, nicht von der Familie Pfeiffer. Aber die müht sich ja auch ab. Immer und immer wieder, im Kampf gegen die Windmühlen, Pardon: Gamer.

Die ESL etwa konditioniert ja viel lieber zum Autorennspiel-Spielen, als zum Klimaschutz. Das ist verwerflich. Ich prangere das an. Wo doch Frau Pfeiffer uns so ein leuchtendes Beispiel ist und bereits 1994 ihr Auto verkauft hat, um fortan nur noch Fahrrad zu fahren. Deshalb ist sie ja auch so fit im Kopf. Und weil die Gamer sich ja nun auch nicht mit dem Eisbären-Retten beschäftigen, lässt  sie das wohl lieber auch bleiben und wettert lieber gegen die Realitätsflucht via Autorennspiel, denn dem armen Knut auf die Scholle zu helfen oder ihm ein Walross zu reißen. Warum denn eigentlich? Fit genug müsste sie doch jetzt sein, wo sie doch schon seit 15 Jahren nur noch Fahrrad fährt.

Ihr habt den Text bis hierhin gelesen und noch immer nicht den blassesten Schimmer? Bitte unbedingt folgendes Video anschauen! Ich geh’ derweil mal dem WWF beitreten, glaube ich.

10 thoughts on “Wer soll denn die Eisbären retten?!?

  1. “Man kann Sachen kritisieren, auch wenn man nicht weiß wie man es besser machen soll[…]”

    Ich habe noch nie erlebt, dass ein Satz so sehr nach Klugscheißer klingt, dabei aber genau das Gegenteil ist.
    Aber die Frau ist wirklich fit im Kopf, denn immerhin konnte sie sich am ende des Interviews noch auf ne Eisscholle retten. View all comments by Julian

  2. Heul doch.
    So gesehen ist doch jedes Post bloß eine aufgeblähte Twitter-Message. Oder umgekehrt.
    Soviel erlebe ich im Büro ja auch nicht, dass ich den lieben langen Tag alle Medien mit unterschiedlichen Inhalten verschiedenster Couleur befeuern könnte… Sorry.. 🙁 View all comments by Christian

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *