Microsoft meint: Scheiß auf den PC!

Xbox

Stirbt er nun oder nicht? Hat der PC nun bald als Spieleplattform ausgedient oder müssen wir uns noch länger mit dem ganzen Harwarescheiß rumschlagen? Offenbar liegt das Schicksal der Plattform nun voll und ganz in der Hand von uns Deutschen. Gut, ein wenig überspitzt gesagt. Wie soll das gehen, könnte man sich da fragen. Immerhin hat der nette Onkel von Blizzard doch gesagt, der PC wäre so erfolgreich wie nie zuvor. Und weil Blizzard doch so tolle Klonkacke Wunderspiele macht und alle Welt sie liebt, kann das doch gar nicht falsch sein. Aber aber aber dann kommt plötzlich ausgerechnet jemand von Microsoft und sagt so etwas in der Art wie “Wenn wir dadurch mehr 360er verkaufen können – scheiß auf den PC!”. OK, das ging so natürlich nicht an die Presse. Stattdessen sagte Microsofts Business Development Manager für Europa, Peter Zetterberg in einem Interview mit gamesindustry.biz, man wolle in Deutschland mehr Xbox 360 verkaufen, bloß ginge das leider nicht, wenn man die Spiele parallel für den PC anböte, weil wir Deutschen dann wie die Lemminge zum PC-Regal rennen würden und Microsoft dann doch seine wunderschönen weißen Wohnzimmerturbinen mit dem süßen roten Leuchtring nicht ordentlich verkaufen könnte buuuhuuuuhuuuuuuuuuuuuuuh…

“On a global scale the Windows Vista business is as important as our Xbox 360 business. But in Germany for example, we want more gamers to buy our Xbox 360. If we launch a game that is on 360 and PC simultaneously, we basically shoot ourselves in the foot by allowing the German market to choose to play the PC version – because they are more likely to buy that than spend their money on the Xbox 360.”

Übersetzt bedeutet das ungefähr soviel: Der PC als Plattform ist enorm wichtig für Microsoft und spielt auf internationalem Niveau nach wie vor die absolute Hauptrolle. Hierzulande kann man es sich aber nicht leisten, den PC als Spieleplattform zu unterstützen, wenn man sich nicht selbst an den Karren fahren will. Während man nämlich im internationalen Vergleich vermutlich deutlich mehr Geld scheffeln kann, indem man den Kunden nicht nur ein teures Windows-Betriebssystem unterjubelt, sondern noch eine komplette zusätzliche Hardwarebasis, die im Spielebereich von den Kunden bevorzugt wird, wodurch dann wiederum noch mehr Geld durch jedes verkaufte Spiel in die Microsoft-Kassen gespült wird, denkt sich der Deutsche: “Nö, da mach ich nicht mit. Ich stecke lieber tausend Euro in die Rachen verschiedener Hardware-Hersteller und wiederhole die Prozedur jedes halbe Jahr, um auch immer ordentlich zocken zu holen, spare mir aber lieber die 299 Ocken für die 360, weil mir die Spiele zu teuer sind.” Klar, nun hat er ja so eine tausend Euro Möhre unterm Schreibtisch, warum also nicht im Media Markt lieber zum PC-Regal wetzen? Wenn er sich überhaupt noch dahin verirrt. Schließlich wollen die vielen illegalen Downloads ja auch irgendwann noch gespielt werden.

Das alles bringt Microsoft aber nun in eine Zwickmühle: auf der einen Seite können sie gar nicht genug Exemplare ihres verkorksten Vista-Fensters verkaufen, auf der anderen seite graben sie sich so selbst einen Teil ihres erweiterten Kerngeschäftes ab. Diese verdammten Deutschen. Echt mal.

Ich frag mich nun gerade: Verdient der Redmonder Knuddelriese an einer subventionierten 360 samt Spielen tatsächlich soviel mehr als an einer Betriebssystemlizenz für 579 129 Euro, die vor allem Hardcore-Gamer gerne für die höchste Ausbaustufe von Fenster Vista auszugeben bereit sind? Oder geht es einfach nur darum, Sony als lästigen Konkurenten endgültig zu übertrumpfen und es sich als lachender Zweiter hinter Nintendo auf dem Treppchen gemütlich zu machen?

11 Comments

  1. Jan
    Jan 4. July 2008 at 08:52 .

    Warum sollte es einen nenneswerten Zusammenhang zwischen der Anzahl PC-Spieler und dem Absatz von Vista geben.?Ich würde sogar behaupten das es im Moment genau die Spieler sind die sich Vista verweigern. Was aber auch nichts daran ändert das du hier von einem Betriebssystem redest dessen Absatz sich einfach nach der Anzahl der Windows-PC-User richtet, nicht danach wie viele davon Spieler sind. View all comments by Jan

  2. Christian
    Christian 4. July 2008 at 09:25 .

    OK, ich muss leicht revidieren, war spät gestern:
    Microsoft verdient natürlich nur an den Spielen, die für die 360 herauskommen. Und daran ja wahrscheinlich nicht zu knapp. Auf dem PC gehen sie aber leer aus, weil sie da einfach keine Lizenzgebühren in Rechnung stellen können. Ergo würde Microsoft Gamer lieber auf der 360 sehen. Andererseits wollen sie ja gerade Spielern die Ultimate Edition von Vista aufschwatzen (wer DirectX 10 will greift am Ende doch dazu). Ein Teufelskreis. View all comments by Christian

  3. Ben
    Ben 4. July 2008 at 10:43 .

    Microsoft möchte doch nur ein wenig Kontrolle zurückbekommen und der Konsolenmarkt ist im Vergleich zum Vista Debakel so schön beschaulich. View all comments by Ben

  4. Chris
    Chris 4. July 2008 at 12:22 .

    Verdient der Redmonder Knuddelriese an einer subventionierten 360 samt Spielen tatsächlich soviel mehr als an einer Betriebssystemlizenz für 579 Euro, die vor allem Hardcore-Gamer gerne für die höchste Ausbaustufe von Fenster Vista auszugeben bereit sind?

    Entschuldige, niemand, der noch ganz bei Trost ist, zahlt für Vista Ultimate so viel Geld. Die System-Builder-Version kostet völlig legal nur einen Bruchteil davon.

    Und die Hardwareaufrüstspirale dreht sich inzwischen auch lange nicht mehr so schnell. Was schlicht an den sog. “Next-Gen”-Konsolen liegt: Ports von 360- oder PS3-Spielen sind auch auf PCs von vor einem Jahr gut spielbar. Mass Effect läuft auf meiner anderthalb Jahre alten Kiste (an der ich seitdem rein gar nichts verändert habe) flüssiger und in höherer Auflösung als auf der 360. Wo liegt das Problem? View all comments by Chris

  5. gameria
    gameria 4. July 2008 at 21:09 .

    Hat der Burschi von Microfurz nicht gemeint, dass die SIMULTANE Veröffentlichung von PC- und Dummgerät360-Version schlecht fürs Geschäft sei? Deswegen geben sie der Konsolen-Version doch immer den Vorsprung.
    Auch wenns dem PC nicht mehr so gut geht wie auch schon, ich mach mir keine Sorgen darum. Die meistverkauften Spiele weltweit sind immer noch PC-Games. View all comments by gameria

  6. Ben
    Ben 4. July 2008 at 23:48 .

    Die meistverkauften Spiele weltweit sind immer noch PC-Games.

    Hmmm, ich glaube da sagen die Zahlen was ganz anderes. View all comments by Ben

  7. gameria
    gameria 4. July 2008 at 23:52 .

    Was sagen die denn? Schreib doch bitten mehr als das. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren. View all comments by gameria

  8. Ben
    Ben 5. July 2008 at 14:28 .

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_best-selling_video_games
    Ist bisschen unübersichtlich, grade weil nichts nach Erscheinungsjahren sortiert ist und man die PC Liste daher schlecht mit den Konsolen vergleichen kann (von der gemischten Qualität der Zahlen mal abgesehen)… aber der grobe Eindruck ist schon der, dass die aktuellen Konsolentitel locker mit den PC Verkäufen mithalten können, im Falle von Wii und DS sogar übertrumpfen.
    Mit den voherigen Konsolengererationen scheint das übrigens ähnlich zu sein, die PS2 hat auch einiges an Spieleumsatz gemacht.

    Das Bild mag sich dadurch wieder zugunsten des PCs verschieben, dass einfach viel mehr PC-Titel erscheinen (z.B. weil die Entwicklungshürden deutlich niedriger sind, einige Genres nicht auf Konsole funktionieren…). View all comments by Ben

  9. gameria
    gameria 5. July 2008 at 14:56 .

    Cooler Link, ich glaube da war ich selbst schon mal.
    Stimmt, hab ganz vergessen, dass die Konsolen halt auf mörder Franchise wie Mario oder Pokémon setzt, mit denen sie unverschämt viel Kohle machen.

    Ich denke das grösste Problem beim PC ist, dass der Markt für illegale Downloads so weit verbreitet und einfach zugänglich ist.
    Trotzdem mach ich mir keine Sorgen um meine Zimmerheizung. View all comments by gameria

  10. Ben
    Ben 5. July 2008 at 21:07 .

    Unkontrollierte Kopien sind natürlich ein Problem für jeden der Spiele produziert und pro Kopie verkaufen möchte. Aber Gegenstrategien wie Online-Aktivierungen oder gleich reine Browser-/Onlinespiele scheinen ja ganz gut zu funktionieren. Bei der massiven Anzahl an PCs wird es sich auch weiterhin lohnen für den PC zu entwickeln, egal was Hardwaremarkt, Microsoft und die Schweden auf dem Piratenschiff dazu zu sagen haben. View all comments by Ben

  11. MasteRehm
    MasteRehm 4. August 2008 at 16:52 .

    So langsam finde ich die Diskussion um den PC etwas uncool. Wenn der PC Markt tatsächlich sterben sollte: Na und? Dann ist es halt so. Das mit dem Aufrüsten stimmt zwar grundsätzlich, aber sicherlich nicht jedes 1/2 Jahr. Auf der anderen Seite bekommt man ja auch was für das Geld geboten, was z.B. eine schöne Grafik auf den Bildschirm zaubert. Ob man das tatsächlich erkennt, lassen wir mal dahin gestellt ;) .
    Und zu der Vermarktungsstrategie von Microsoft: Theoretisch sind sie oder so der Gewinner. Falls immer mehr Entwickler Vista only Spiele auf den Markt werfen, dann verkauft sich auch eben dieses Betriebssystem besser.
    Und was mir in letzter Zeit auffällt: Lost Planet, Resi4 oder DMC4 wurden alle nachträglich auf dem PC released. Sind zwar jetzt alle Capcom Titel, aber wenn das PC Geschäft so unlukrativ wäre, dann hätten diese Titel wohl nicht den PC erreicht. View all comments by MasteRehm

Post Comment