Runter von der Couch – Father.IO Crowdfunding

watchdogs

fatherio_indiegogo

Crowdfunding allenorts. Diesmal nicht bei Kickstarter, sondern bei Indiegogo. Dort läuft aktuell die Kampagne von Father.IO, dem – nach eigener Aussage – weltweit ersten real life massive multiplayer first person shooter (spätestens jetzt wisst Ihr hoffentlich, warum mein neues Blog, für das ich diesen Artikel eigentlich geschrieben habe, Buzzwordbullshit heißt) für Smartphones (und vermutlich auch Tablets).

Alles, was man dafür tun muss, sobald es verfügbar ist, ist sich die zugehörige App zu installieren, ein Gerät namens Inceptor an seine Smartphone-Rückseite zu klatschen und im städtischen Raum (oder vielleicht lieber erstmal abgeschieden im Wald oder irgendwo sonst, wo man nicht direkt von der Öffentlichkeit für verrückt erklärt werden kann) Mit- bzw. Gegenspieler finden, um sich anschließend ganz wie im echten Leben Multiplayer-Shooter mit virtuellen Knarren und allerlei explosivem Gedöhns gegenseitig zu beharken. Bis einer weint.

Klingt lustig, sieht bescheuert aus und der zugehörige Trailer der Entwickler ist noch cheesiger, als man es in seinen kühnsten Träumen halluziniert hätte:

Allerdings hat Father.IO einen ganz entscheidenden Nachteil gegenüber herkömmlichen FPS, liebe Gamer: Ihr müsst dafür aufstehen und rausgehen. Euch bewegen. Die Pizza aus der Hand legen und die Chipstüte auf dem Tisch liegen lassen. Ach ja: und außerdem zieht Ihr Euch lieber eine Hose an. Und den langen schwarzen Ledermantel lasst Ihr auch lieber daheim!

Wer mit in die Finanzierung einsteigen möchte, hat noch bis 25. März 2016 die Chance. Aktuell ist das Projekt bereits mit knapp 420% überfinanziert, über den Verbleib seiner Kohle wird man sich entsprechend hoffentlich nicht mehr allzu viele Sorgen machen müssen, wie bei manch anderem Crowdfunding-Projekt. Über die Sinnhaftigkeit seiner Investition hingegen vielleicht schon.

Nach einem großen Spaß klingt es allemal, auch wenn ich an dieser Stelle schon wieder die erbosten Schreie von Politikern und Jugendschützern (und natürlich der Geschwister Pfeiffer und ihrer Schergen) im Ohr höre, wie man ein solches Teufelsgerät denn bitte zulassen könnte, schließlich ist das jawohl wirklich der ultimative Amoklauf-Ausbildungs-Device vor dem Herrn (Anmerkung: NICHT). Naja, schau’n wir mal.

Alle Infos (wirklich verdammt viele Infos) gibt es auf der zugehörigen Projektseite bei Indiegogo:

https://www.indiegogo.com/projects/father-io-first-real-life-massive-multiplayer-fps–2#/

featured image: screenshot from video

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *